Meine Meinung zu den Solarmodulen Goal Zero Nomad 50 und BigBlue 28W

Kurzer Überblick über meine Reise mit dem Fahrrad um die Welt

Als freiheitsliebender und naturverbundener Mensch habe ich mich auf eine kühne und inspirierende Reise mit dem Fahrrad begeben: eine Reise um die Welt, von den malerischen Landschaften Frankreichs bis zu den geheimnisvollen Ländern Asiens. Eine Reise, die sich über mehrere Jahre erstreckt. Meine Pedale sind dazu bestimmt, alle fünf Kontinente zu betreten und insgesamt über 70.000 Kilometer zurückzulegen.

Für mich ist diese Reise kein Wettlauf gegen die Zeit. Im Gegenteil, ich genieße jeden Moment und genieße das Leben im Rhythmus der Jahreszeiten und der vorbeiziehenden Landschaften. Ich versuche nicht, mit leichtem Gepäck zu reisen, sondern genieße den Komfort und die Unabhängigkeit, die mir meine Ausrüstung bietet.

Der Eckpfeiler dieser Reise ist die Autonomie. Ich möchte mich mehrere Tage an Orten niederlassen können, die von der Zivilisation abgeschieden sind, nach meinen eigenen Regeln leben, frei und unabhängig sein.

Leben abseits des Netzes auf Radreisen


Die Energieautonomie ist ein wichtiges Thema, wenn man sich auf eine lange Reise mit dem Fahrrad begibt, vor allem wenn man in abgelegenen Gegenden unterwegs ist, die weit entfernt von den Annehmlichkeiten der modernen Zivilisation liegen. Die Problematik wird noch komplexer, wenn man als digitaler Nomade im Internet arbeitet und unternehmerisch tätig ist, so wie ich es tue. Die Verbindung zur digitalen Welt aufrechtzuerhalten ist lebenswichtig, denn sie ermöglicht es mir nicht nur, meine täglichen Aufgaben zu erledigen, mit meinen Kunden in Kontakt zu bleiben und meine Websites zu aktualisieren, sondern auch, mein Abenteuer mit meiner Online-Gemeinde zu teilen.

Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, ist es zwingend notwendig, Zugang zu einer zuverlässigen und nachhaltigen Energiequelle zu haben, die den Strom erzeugen kann, der für den Betrieb meines Laptops, meines Smartphones und anderer elektronischer Geräte, die für meine Reise unerlässlich sind, benötigt wird. Solarenergie hat sich als umweltfreundliche und praktische Lösung für meine Radreise erwiesen.

Ich entschied mich also dafür, mit zwei Solarpanels zu reisen, dem Goal Zero Nomad 50 und der BigBlue 28Wum das Beste aus beiden Welten zu erhalten. In diesem Artikel werde ich meine Erfahrungen mit diesen beiden Geräten teilen, in der Hoffnung, dass sie anderen Reisenden und digitalen Nomaden bei ihrem Streben nach Energieautonomie helfen können.

Bei meinem Streben nach Energieautonomie fielen mir zwei Optionen für Solarpaneele auf: der Goal Zero Nomad 50 und der BigBlue 28W.

Die Goal Zero Nomad 50bietet, wie der Name schon sagt, eine Leistung von 50 Watt und ist damit ideal zum Aufladen von Akkus mit hoher Kapazität. Er ist so konzipiert, dass er leicht und tragbar ist, wobei besonderer Wert auf Haltbarkeit und Effizienz gelegt wurde. Seine Solarmodule werden von einer robusten, wetterfesten Hülle geschützt, wodurch es sich besonders für die schwierigen äußeren Bedingungen eignet, denen ich auf meiner Reise begegnen kann.

Die BigBlue 28Wist ein kompakteres Solarmodul mit einer Leistung von 28 Watt. Es zeichnet sich durch sein geringes Gewicht und sein faltbares Design aus, wodurch es leicht zu transportieren und zu verstauen ist. Das BigBlue 28W verfügt außerdem über integrierte USB-Anschlüsse, sodass es einfach ist, meine elektronischen Geräte direkt anzuschließen, um sie aufzuladen.

Diese beiden Solarmodule sind meine treuen Begleiter auf meiner Reise und liefern die Energie, die ich für mein digitales Nomadentum benötige. In den folgenden Abschnitten werde ich ausführlicher über meine Erfahrungen mit dem Goal Zero Nomad 50 und der BigBlue 28WIn dieser Broschüre erfahren Sie, wie diese Werkzeuge eine energieautarke Radreise unterstützen können.

Warum Sonnenkollektoren?

Energieautonomie ist einer der wichtigsten Aspekte, wenn man als digitaler Nomade und Reisender unterwegs ist. Das gilt umso mehr, wenn man sich an abgelegene Orte wagt, wo der Zugang zu einer zuverlässigen Stromquelle eine Herausforderung darstellen kann. Hier kommen Sonnenkollektoren ins Spiel.

In meinem Fall verwende ich eine Kombination aus Hardware und erneuerbaren Energielösungen, um während meiner Reise in Verbindung und produktiv zu bleiben. Mein MacBook Air M1 ist für die Webentwicklung und die Verwaltung meiner Websites unerlässlich. Mein iPhone 11 ermöglicht es mir, mit meinen Kunden und meiner Online-Community in Kontakt zu bleiben. Und meine Insta360 X3-Kamera hält die kostbaren Momente und atemberaubenden Panoramen fest, die mir unterwegs begegnen.

All diese Geräte benötigen jedoch eine Energiequelle, um zu funktionieren. Hier kommen meine Sonnenkollektoren, der Goal Zero Nomad 50 und der BigBlue 28Wkommen ins Spiel. Diese beiden Solarpaneele liefern mir zusammen mit meinen drei robusten Batterien (zwei 26800mAh 100W und eine 10000mAh) den Strom, den ich für meine Ausrüstung benötige.

Solarenergie ist aufgrund ihrer erneuerbaren und umweltfreundlichen Eigenschaften eine naheliegende Lösung für das Reisen mit dem Fahrrad. Außerdem hat die Solartechnologie in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht, was bedeutet, dass die Panels immer effizienter und tragbarer werden. Sie können selbst bei bedecktem Himmel eine große Menge an Energie erzeugen, sodass ich den ganzen Tag über meine Batterien aufladen kann.

Indem ich mich für Sonnenkollektoren als Energiequelle entscheide, sichere ich mir nicht nur meine Energieautonomie, wo auch immer ich bin, sondern trage auch zum Schutz unseres Planeten bei, indem ich mich für saubere und erneuerbare Energie entscheide. Diese Wahl kann ich allen Reisenden und digitalen Nomaden, die Abenteuer und Arbeit auf nachhaltige und umweltfreundliche Weise miteinander verbinden möchten, wärmstens empfehlen.

Das Solarpanel Goal Zero Nomad 50

Das Solarpanel Goal Zero Nomad 50 ist ein wertvoller Partner auf meiner Reise. Er vereint bemerkenswerte Leistung mit effizienter Tragbarkeit und bietet selbst an den entlegensten Orten eine zuverlässige Lösung für erneuerbare Energie.

Dieses Panel hat eine Leistung von 50 Watt und ist damit in der Lage, meine 26800mAh-Akkus schnell aufzuladen. Es verfügt über einen integrierten USB-Anschluss für den direkten Gebrauch sowie einen 8-mm-Anschluss für den Anschluss an größere Goal Zero-Akkus. Intelligente Funktionen wie die intelligente Ladetechnologie sorgen für eine optimale Effizienz und schützen Ihre Geräte während des Ladevorgangs.

Einer der beeindruckendsten Aspekte des Goal Zero Nomad 50 ist sein nachhaltiges Design. Die Solarzellen werden von einer robusten, wetterfesten Hülle geschützt, die auch unter schwierigen Bedingungen für eine gleichbleibende Langlebigkeit und Leistung sorgt. Außerdem ist es leicht und dank seines faltbaren Designs lässt es sich leicht transportieren und verstauen, wenn es nicht gebraucht wird.

Insgesamt ist der Goal Zero Nomad 50 ist ein vielseitiges Solarmodul, das eine attraktive Kombination aus Leistung, Haltbarkeit und Tragbarkeit bietet. Es ist eine sinnvolle Investition für jeden Reisenden oder digitalen Nomaden, der unterwegs Energieautonomie anstrebt.

Meine persönliche Erfahrung mit der Verwendung des Goal Zero Nomad 50 während meiner Radreise.

Es stimmt, dass ich das Solarpanel nicht benutze Goal Zero Nomad 50 täglich, vor allem an Tagen, an denen ich lange Strecken mit dem Fahrrad zurücklege. Sein zusätzliches Gewicht von über drei Kilogramm kann sich bei diesen Etappen bemerkbar machen.

Wenn ich mich jedoch dazu entschließe, eine Pause an einem abgelegenen Ort inmitten der Natur einzulegen, wird dieses Solarmodul zu meinem wertvollen Mitarbeiter. Es ist unerlässlich, um meine Batterien aufzuladen, so dass ich meine Energieautonomie aufrechterhalten und meine Arbeit als Webentwickler selbst an den entlegensten Orten der Welt fortsetzen kann.

Die Vor- und Nachteile des Goal Zero Nomad 50

Während meiner Fahrradreise um die Welt hat das Solarpanel Goal Zero Nomad 50 hat sich als wertvoller Verbündeter erwiesen, aber es hat auch einige Herausforderungen mit sich gebracht. Hier ist mein Feedback, in dem ich die Vor- und Nachteile dieses Modells detailliert beschreibe.

Vorteile :

  1. Zuverlässigkeit und Effizienz : Das Solarpanel Goal Zero Nomad 50 hat eine Leistung von 50 Watt und ist somit effektiv, um meine Batterien schnell aufzuladen, selbst wenn ich mich mitten im Nirgendwo befinde.
  2. Nachhaltigkeit : Die Robustheit der Platte ist ein großer Vorteil. Es hat verschiedene Wetterbedingungen überlebt, ohne an Effizienz zu verlieren. Dank seiner wasser- und wetterfesten Konstruktion bleibt es auch unter schwierigen Bedingungen einsatzfähig.
  3. Übertragbarkeit : Trotz ihrer Größe ist die Platte faltbar und kompakt genug, um leicht verpackt und transportiert zu werden.
  4. Intelligentes Laden : Das Solarpanel verfügt über eine intelligente Ladetechnologie, die die Effizienz maximiert und meine Geräte während des Ladevorgangs schützt.

Nachteile :

  1. Gewicht : Mit einem Gewicht von über drei Kilogramm ist das Gewicht des Solarmoduls der größte Nachteil, vor allem an langen Tagen auf dem Fahrrad.
  2. Abhängigkeit von Wetterbedingungen : Wie bei allen Solarmodulen hängt die Effizienz von den Wetterbedingungen ab. Bewölkte oder regnerische Tage können den Ladevorgang erheblich verlangsamen.
  3. Preis : Der Goal Zero Nomad 50 ist eine große Investition. Er ist möglicherweise nicht die günstigste Wahl für alle Radreisenden oder digitalen Nomaden.

Es ist wichtig zu beachten, dass meine Erfahrungen mit dem Goal Zero Nomad 50 Solarpanel aufgrund vieler Faktoren variieren können, einschließlich des geografischen Standorts, der Nutzung der Geräte und der Wetterbedingungen.

Hier ist ein Datenblatt für das Solarmodul Goal Zero Nomad 50

Technische Spezifikationen:

  • Art des Panels: Monokristallin
  • Max. Leistung 50 Watt
  • Ports: 1 USB-Anschluss (5V, bis zu 2,4A, max. 12W), 1 8 mm DC-Anschluss (14-22V, bis zu 3A, max. 50W)
  • Spannung des offenen Stromkreises: 18-22V
  • Solarzellen: Monokristallin
  • Gewicht: 6.85 lbs (3.1 kg)
  • Abmessungen (aufgeklappt): 28.5 x 37 x 1 in (72.4 x 94 x 2.54 cm)
  • Abmessungen (zusammengeklappt): 11.5 x 7.2 x 2.5 in (29.2 x 18.4 x 6.4 cm)

Merkmale:

  • Faltbares Design: Leicht zu transportieren und zu verstauen. Durch das faltbare Design ist es perfekt für den Einsatz auf Reisen geeignet.
  • Nachhaltigkeit: Die Solarzellen werden von einer robusten, wetterfesten Hülle geschützt.
  • Intelligentes Laden: Intelligente Ladetechnologie für optimale Effizienz und zum Schutz des Geräts während des Ladevorgangs.
  • Kompatibilität: Kompatibel mit den meisten USB-Geräten und Goal Zero-Batterien.

Das BigBlue 28W Solarpanel

Kompakt und leicht, das Solarpanel BigBlue 28W ist ein wichtiger Bestandteil meines Ausrüstungssets. Dieses Solarmodul ist auf Tragbarkeit ausgelegt und verfügt über ein faltbares Design, sodass es auch in engen Räumen leicht zu transportieren und zu verstauen ist. Trotz seiner geringen Größe kann dieses Panel bis zu 28 Watt Leistung liefern, was ausreicht, um die meisten meiner elektronischen Geräte wie mein Telefon, meine Stirnlampe und meine Kamerabatterien effizient aufzuladen.

Dieses Solarpanel ist mit hocheffizienten Solarzellen ausgestattet, die die Umwandlung von Sonnenenergie in Elektrizität maximieren. Es verfügt außerdem über integrierte USB-Anschlüsse, sodass ich meine Geräte direkt anschließen kann, ohne zusätzliche Adapter zu benötigen. Eine meiner Lieblingseigenschaften des BigBlue 28W ist sein intelligentes Regulierungssystem, das den Ausgangsstrom automatisch an das angeschlossene Gerät anpasst und so ein sicheres und effizientes Laden gewährleistet.

Auch in Bezug auf die Haltbarkeit enttäuscht das BigBlue 28W nicht. Durch sein robustes und wasserfestes Design ist es perfekt für die wechselnden äußeren Bedingungen geeignet, denen ich auf meiner Reise begegne. Ob unter sengender Sonne oder bei einem Regenschauer, dieses Solarpanel liefert weiterhin zuverlässig Strom.

Insgesamt ist das BigBlue 28W eine ausgezeichnete Wahl für jeden, der eine tragbare und effiziente Solarenergielösung sucht. Seine Kombination aus Leistung, Tragbarkeit und Haltbarkeit macht es ideal für meinen Lebensstil als digitaler Nomade.

Meine persönliche Erfahrung mit der Verwendung des BigBlue 28W auf meiner Radreise.

Der BigBlue 28W ist ein wichtiger Verbündeter bei meinem Streben nach Energieautonomie. Normalerweise wird er an der Rückseite meines Fahrrads befestigt und lädt meinen kleinen 10.000 mAh-Akku auf meinen Reisen auf.

Dieses kompakte und leichte Solarpanel hat sich besonders beim Aufladen meines iPhone 11 als effektiv erwiesen. Bei voller Sonneneinstrahlung dauerte es nur knapp eine Stunde, um meinen Telefonakku wieder auf die volle Kapazität zu bringen. Ein großer Vorteil, wenn man ständig unterwegs ist.

Zu Beginn meines Abenteuers war der BigBlue 28W war meine einzige Quelle für Solarenergie. Dank seiner handlichen Größe und seines geringen Gewichts ist es äußerst nützlich, um all meine kleinen elektronischen Geräte mit Strom zu versorgen. Es ist jedoch zu beachten, dass es nicht genug Energie liefert, um mein MacBook Air M1 effektiv aufzuladen, weshalb ich mein Arsenal um das Goal Zero Nomad 50 Solarpanel erweitern musste.

Die Vor- und Nachteile von BigBlue 28W

Wie jedes Produkt ist auch das Solarpanel BigBlue 28W hat seine Stärken und Schwächen, die ich im Laufe meiner Radreise entdeckt habe. Hier ist meine Analyse, die auf meiner persönlichen Erfahrung beruht.

Vorteile des BigBlue 28W :

  1. Kompaktheit und Leichtigkeit : Durch seine kompakte Größe und sein geringes Gewicht ist er leicht zu transportieren und zu verstauen. Er eignet sich perfekt für den mobilen Einsatz und passt sich problemlos an verschiedene Umgebungen an.
  2. Schnelles Aufladen von Kleingeräten : Es bietet eine schnelle und effiziente Aufladung für kleine elektronische Geräte wie mein iPhone 11. In etwa einer Stunde ist mein Telefon vollständig aufgeladen.
  3. Einfache Handhabung : Seine einfache Handhabung ist ebenfalls ein großer Pluspunkt. Ich kann ihn ganz einfach an meinem Fahrrad befestigen und ihn dank der integrierten USB-Anschlüsse mit meinen Geräten verbinden.

Nachteile des BigBlue 28W :

  1. Begrenzte Macht : Seine Leistung von 28 Watt reicht nicht aus, um energieintensivere Geräte wie mein MacBook Air M1 effizient aufzuladen. Dafür musste ich auf ein leistungsstärkeres Solarmodul zurückgreifen, das Goal Zero Nomad 50.
  2. Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung : Wie jedes Solarmodul ist auch das BigBlue 28W von der Sonneneinstrahlung abhängig. Bei strahlendem Sonnenschein funktioniert es hervorragend, bei bewölktem Himmel oder in schattigen Umgebungen kann die Leistung jedoch eingeschränkt sein.

Hier ist ein Datenblatt für das Solarmodul BigBlue 28W

Technische Spezifikationen :

  • Panel-Typ : Polykristallin
  • Max. Leistung : 28 Watt
  • Ports : 3 x USB-A (5V, bis zu 4.8A, max. 24W)
  • Umwandlungseffizienz : 21.5 – 23.5%
  • Solarzellen : Polykristallin
  • Gewicht : 21.9 oz (620g)
  • Abmessungen (aufgeklappt) : 33.111.10.2in (8402825mm)
  • Abmessungen (zusammengeklappt) : 11.16.31.3in (28216033mm)

Merkmale :

  • Zusammenklappbares Design : Leicht zu transportieren und zu verstauen. Durch das faltbare Design ist es perfekt für den Einsatz auf Reisen geeignet.
  • Nachhaltigkeit : Die Solarzellen werden von einer robusten, wasserfesten Hülle geschützt.
  • Intelligentes Laden : Intelligente Ladetechnologie für optimale Effizienz und zum Schutz des Geräts während des Ladevorgangs.
  • Kompatibilität : Kompatibel mit den meisten USB-Geräten.

Hier ist meine Schlussfolgerung

Während ich weiterhin mit dem Fahrrad durch die Welt reise, steigt der Wert meiner treuen Weggefährten, der Goal Zero Nomad 50 und BigBlue 28W Solarmodule, stetig an. Diese robusten und effizienten Werkzeuge sind zu den Grundpfeilern meiner Energieautonomie geworden, einem wesentlichen Bestandteil meines Lebens als digitaler Nomade.

Egal, welche Landschaft an mir vorbeizieht, ob ein friedlicher Strand, ein grünes Tal oder ein Berggipfel mit atemberaubender Aussicht, diese Solarmodule liefern die Energie, die ich brauche, um meine Arbeit zu erledigen, meine Verbindung zur Welt aufrechtzuerhalten und jeden kostbaren Moment dieses außergewöhnlichen Abenteuers zu dokumentieren.

Diese Paneele sind viel mehr als nur Solarladegeräte. Sie sind die Hüter meiner Freiheit, wertvolle Werkzeuge, die mir die Möglichkeit geben, diese einzigartige Erfahrung zu machen und gleichzeitig mit der Außenwelt verbunden zu bleiben. Trotz des zusätzlichen Gewichts, das sie auf mein Fahrrad bringen, machen die Möglichkeiten, die sie in Bezug auf die Energieautonomie bieten, diesen Nachteil mehr als wett.

Ich muss jedoch darauf hinweisen, dass diese Solarpaneele nicht die ideale Lösung für diejenigen sind, die versuchen, mit leichtem Gepäck mit dem Fahrrad zu reisen. Sie stellen ein nicht unerhebliches Zusatzgewicht dar und erfordern eine gewisse Organisation, um sie optimal nutzen zu können. Wenn Sie aber wie ich bereit sind, einige Kompromisse einzugehen, um eine echte Energieunabhängigkeit zu genießen, dann verdienen der Goal Zero Nomad 50 und der BigBlue 28W Ihre volle Aufmerksamkeit.

Abschließend kann ich diese beiden Solarmodule, das Goal Zero Nomad 50 und das BigBlue 28W, allen digitalen Nomaden oder Langzeitreisenden, die nach einer zuverlässigen Lösung zur Energieautarkie suchen, nur empfehlen. Sie haben sich auf meiner Reise immer wieder bewährt und lebenswichtige Energie an abgelegenen Orten geliefert, an denen es keine Energiealternativen gab.

Das Goal Zero Nomad 50 mit seinem robusten Design und der hohen Ausgangsleistung ist ideal für energieintensivere Geräte wie einen Laptop, während das kompakte und leichte BigBlue 28W perfekt ist, um kleinere Geräte wie ein Smartphone oder eine Stirnlampe effizient aufzuladen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Solarpaneele nicht die leichteste Lösung für eine Radreise sind. Für diejenigen, die wie ich bereit sind, für die damit verbundene Energieunabhängigkeit etwas mehr Gewicht zu tragen, sind diese Paneele jedoch eine mehr als lohnende Investition.

Alles in allem sind der Goal Zero Nomad 50 und der BigBlue 28W außergewöhnliche Produkte, die ich jedem wärmstens empfehlen kann, der Abenteuer und Arbeit miteinander verbinden möchte und davon träumt, ein wirklich unabhängiges Leben auf der Straße zu führen.